Anwaltverein rechtsanwalt anwaltverein rechtsanwalt berlin rechtsanwalt muenchen rechtsanwalt arbeitsrecht haftpflicht rechtsanwalt rechtsanwalt notar berufshaftpflicht rechtsanwalt rechtsanwalt hamburg rechtsanwalt koeln rechtsanwalt notarfachangestellte geschenk rechtsanwalt rechtsanwalt steuerstrafrecht rechtsanwalt mietrecht rechtsanwalt nuernberg rechtsanwalt frankfurt rechtsanwalt duesseldorf rechtsanwalt gewerblich rechtsschutz rechtsanwalt wirtschaftsrecht rechtsanwalt bremen rechtsanwalt finanzamt rechtsanwalt stuttgart rechtsanwalt hannover rechtsanwalt handelsvertreterrecht rechtsanwalt versicherungsrecht stuttgart rechtsanwalt wirtschaftsrecht muenchen rechtsanwalt erkelenz rechtsanwalt medienrecht muenchen rechtsanwalt leipzig rechtsanwalt freiburg rechtsanwalt gewerblich rechtsschutz muenchen berlin rechtsanwalt rechtsanwalt handelsvertreterrecht muenchen rechtsanwalt anwaltverein rechtsanwalt berlin rechtsanwalt muenchen rechtsanwalt arbeitsrecht haftpflicht rechtsanwalt rechtsanwalt notar berufshaftpflicht rechtsanwalt rechtsanwalt hamburg rechtsanwalt koeln rechtsanwalt notarfachangestellte geschenk rechtsanwalt rechtsanwalt steuerstrafrecht rechtsanwalt mietrecht rechtsanwalt nuernberg rechtsanwalt frankfurt rechtsanwalt duesseldorf rechtsanwalt gewerblich rechtsschutz rechtsanwalt wirtschaftsrecht rechtsanwalt bremen rechtsanwalt finanzamt rechtsanwalt stuttgart rechtsanwalt hannover rechtsanwalt handelsvertreterrecht rechtsanwalt versicherungsrecht stuttgart rechtsanwalt wirtschaftsrecht muenchen rechtsanwalt erkelenz rechtsanwalt medienrecht muenchen rechtsanwalt leipzig rechtsanwalt freiburg rechtsanwalt gewerblich rechtsschutz muenchen berlin rechtsanwalt rechtsanwalt handelsvertreterrecht muenchen
rechtsanwalt dresden anwaltverein rechtsanwalt karlsruhe anwaltverein rechtsanwalt heidelberg berufshaftpflichtversicherung rechtsanwalt rechtsanwalt online rechtsanwalt essen
rechtsanwalt ravensburg haftpflichtversicherung rechtsanwalt rechtsanwalt erbrecht rechtsanwalt schwerin rechtsanwalt muenster
rechtsanwalt mannheim anwaltverein rechtsanwalt suche rechtsanwalt verkehrsrecht anwaltverein rechtsanwalt frankfurt main rechtsanwalt aachen rechtsanwalt aschaffenburg
rechtsanwalt merseburg rechtsanwalt bonn anwaltverein  rechtsanwalt familienrecht rechtsanwalt strafrecht
rechtsanwalt baurecht stellenangebot rechtsanwalt notarfachangestellter anwaltverein rechtsanwalt solingen aschaffenburg rechtsanwalt rechtsanwalt mainz stellenangebot rechtsanwalt
rechtsanwalt auslaenderrecht anwaltverein rechtsanwalt luebeck rechtsanwalt bochum rechtsanwalt pforzheim rechtsanwalt sozialrecht stellenmarkt rechtsanwalt zvg rechtsanwalt gebuehrenordnung rechtsanwalt rechtsanwalt zwangsversteigerung stiftung rechtsanwalt muenchen rechtsanwalt immobilie rechtsanwalt schiemann rechtsanwalt online telefon stellenboerse rechtsanwalt rechtsanwalt halle rechtsanwalt kiel rechtsanwalt rostock rechtsanwalt medienrecht privatinsolvenz frankreich rechtsanwalt rechtsanwalt neubrandenburg hamburg rechtsanwalt rechtsanwalt fachanwalt strafrecht geburtstagsgeschenk rechtsanwalt rechtsanwalt goettingen immobilie rechtsanwalt rechtsanwalt kauf haus rechtsanwalt regensburg rechtsanwalt trier wissensmanagement rechtsanwalt rechtsanwalt chemnitz rechtsanwalt dortmund rechtsanwalt duisburg rechtsanwalt scheidungrechtsanwalt erfurt rechtsanwalt immobilienfond schulze rechtsanwalt weiden rechtsanwalt bad salzuflen rechtsanwalt darmstadt versorgungswerk anwaltverein rechtsanwalt rechtsanwalt kaufvertrag has berufsbild rechtsanwalt anwaltverein
 
STARTSEITE       ÜBER UNS       ANWALTSUCHE       AKTUELLES       VERANSTALTUNGEN       STELLENBÖRSE       URTEILSDATENBANK
 
 
 
Volksentscheid in Mecklenburg-Vorpommern am 6. September 2015 – Argumente für ein „Ja“ zum „Stopp der Reform“ –

Heute ist der Tag des Volksentscheides, der  der über die Zukunft der Justiz in Mecklenburg-Vorpommern entscheiden wird. Die Landesregierung versucht, die Argumente gegen die massenhaften Amtsgerichts-Schliessungen kleinzureden.
Wir sind jedoch überzeugt, dass die Argumente für ein „Ja“ zum „Stopp der Reform“ richtig und wichtig sind:

1. Das Einsparpotential ist verschwindend gering!
Laut Gesetzentwurf (Seite 80 der Begründung) rechnet die Landesregierung mit 33.000.633,00 Euro in 25 (!) Jahren. Rechnet man das um, bedeuten dies Einsparungen in Höhe von 1,4 Mio. Euro/Jahr. Das sind – verglichen mit dem Justizhaushalt 2013 – nur 0,45 % der Gesamtausgaben für die Justiz und – verglichen mit dem Gesamthaushalt des Landes im Jahr 2014 – lediglich 0,019 % der Gesamtausgaben des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

2. Wenn es rechtlich „brennt“ brauchen Sie Gerichte – ebenso wie Sie die Feuerwehr bei Feuer brauchen!
Für den Fall, dass es brennt, braucht man die Feuerwehr. Niemand würde auf die Idee kommen, sie abzuschaffen, nur weil es lange nicht gebrannt hat. Mit Gerichten ist es ebenso. Juristische Auseinandersetzung können ebenso plötzlich eintreten - eine ungerechtfertigte Mieterhöhung, ein falsches Knöllchen oder eine falsche Unterhalts- oder Schadensersatzforderung. Dann ist guter Rat nicht nur teuer, sondern auch weit weg.

3. 60 bis 120 km lange Wege zum Gericht – mit öffentlichen Verkehrsmitteln teilweise gar nicht mehr an einem Tag zu schaffen!
Etwa 30 % der Einwohner des Landes Mecklenburg-Vorpommern müssten künftig mehr als 60 km zurücklegen, um zu ihrem zuständigen Amtsgericht zu kommen (463.742 Einwohner). Für mehr als 50.000 Einwohner (53.430 Einwohner) beträgt die Entfernung sogar mehr als 120 km.

Denn nach der Reform werden die vier bundesweit flächenmässig grössten Amtsgerichtsbezirke in Mecklenburg-Vorpommern liegen:
- AG Ludwigslust mit 4.334,75 km² (das 7,9 fache des derzeitigen Bundesdurchschnitts),
- AG Stralsund mit 3.207,11 km² (das 5,9 des derzeitigen Bundesdurchschnitts),
- AG Neubrandenburg mit 2.859,79 km² (das 5,2 fache derzeitigen Bundesdurchschnitts)
- AG Waren mit 2.610,39 km² (das ist das 4,8 fache des derzeitigen Bundesdurchschnitts).
Derzeit umfasst der flächenmässig grösste Zuständigkeitsbereich eines Amtsgerichts in der Bundesrepublik 2.508,00 km². Es handelt sich um das Amtsgericht Neuruppin (Brandenburg).

4. Durch Gerichtsschliessungen werden die Rechtsstreitigkeiten nicht weniger!
… sondern nur die Wege länger und damit die Fahrtkosten höher.

5. Rückzug der Amtsgerichte bedeutet auch weniger Rechtsrat für die Bürger!
Wenn die Gerichte massenhaft geschlossen werden, müssen irgendwann auch die Anwälte gehen. In weiten Teilen des Landes Mecklenburg-Vorpommern werden Bürgerinnen und Bürger dann nicht mehr in gleicher Weise Rechtsrat einholen können wie bisher und alleine dastehen.

6. Die Zweigstellen helfen nicht, da sie nicht für alles zuständig sind!
Der Begriff Zweigstelle vermittelt den Eindruck, dass dort - ebenso wie im Amtsgericht - alle notwendigen Leistungen verfügbar sind. Der Eindruck täuscht. Bis auf die Zweigstelle Bergen wird keine der Zweigstellen mehr alles bieten. Nur noch Bergen soll Zivilsachen, Familiensachen, Strafrecht und Ordnungswidrigkeitenrecht entscheiden. Ansonsten müssen Sie für Ihre Knöllchen, Unterhalts- oder Mietstreitigkeiten fast immer zum Amtsgericht. Besonders verwirrend: In jeder Zweigstelle wird es anders sein! Brisant ist ausserdem, dass die Landesregierung weiterhin Zweigstellen schafft, obwohl die Zuständigkeitsregelungen in der Zweigstellen-Verordnung M-V laut Oberverwaltungsgericht seit 2. Juni 2015 unwirksam sind!

7. Zehn Richter pro Gericht müssen nicht sein – 2/3 aller Amtsgerichte in der Bundesrepublik sind kleiner und trotzdem effizient!
Die Zahl 10 ist willkürlich. Die Wirklichkeit in der Bundesrepublik sieht anders aus: 63 % aller Amtsgerichte in der Bundesrepublik haben 9 oder weniger Richterstellen. Knapp 1/3 aller Amtsgerichte in der gesamten Bundesrepublik haben fünf oder weniger Richterstellen (Errechnet aus: dem „Handbuch der Justiz, 30. Jahrgang, 2010-2011“, Ansprechpartner: Rechtsanwalt Klaus Nicolai, info@nicolai-pp.de).
Laut Gesetzentwurf (S. 56 der Begründung) ist die Landesregierung im Jahr 1998 noch selber davon ausgegangen, dass eine Grösse von 5 – 8 Richtern vertretbar ist (Entwurf eines Gesetzes über kostensenkende Strukturmassnahmen in Mecklenburg-Vorpommern, LT-Drs.2/2357, S.11).

8. Landesregierung gibt Standortförderung auf!
Die Landesregierung begründet die Gerichtsschliessungen auch damit, dass sie Probleme bei der Nachwuchsgewinnung habe. Zitat aus dem Gesetzentwurf (Seite S. 54 der Begründung): „Attraktive Standorte haben für die Nachwuchsgewinnung erhebliche Bedeutung“. Das heisst also, dass alle Gebiete, in denen die Amtsgerichte geschlossen werden, aus Sicht der Landesregierung unattraktiv und nicht wert sind, strukturell gefördert zu werden.

http://www.gerichtsstruktur-mv.de/gerichtsstruktur.php
Oberverwaltungsgericht Greifswald urteilt, dass die Zweigstellenverordnung unwirksam ist
Filmbericht über die DAV-Pressekonferenz am 25. August 2015
DAV-Pressemitteilung 31 aus 2015 zu den Gerichtsschliessungen in M-V

eingestellt von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Henry Euba

Eingestellt am: 06.09.2015 [Zurück]
 
WEBSEITE DURCHSUCHEN
 
MITGLIEDER
 
 
ANWALTSUCHE

mit Kontaktdaten und Anfahrtsinformationen

 
 
AKTUELLES
 
 
REGIONALE VERANSTALTUNGEN

des Stralsunder AnwaltVerein

 
 
VERANSTALTUNGEN

des Deutschen AnwaltVerein

 
 
GALERIEN
 
 
KONTAKT
 
     
 
Als Startseite wählen | Favoriten hinzufügen | Kontakt | Impressum Letzte Aktualisierung von www.anwaltverein-stralsund.de: Freitag, 15 Dezember 2017